Die Energiekarawane kommt beim Gewerbe gut an!
Die Energiekarawane kommt beim Gewerbe gut an!

Die Kompetenzstelle Energieeffizienz Region Stuttgart (KEFF) hat die „Energiekarawane Gewerbe“ ins Leben gerufen. Gestartet wurde das Projekt im April und Mai 2019 in Wendlingen und Filderstadt. Die beiden Städte sind dabei gezielt auf ansässige Betriebe zugegangen und haben sie zu kostenlosen Energiechecks eingeladen – mit vollem Erfolg

Rund 14.000 Städte und Gemeinden in Deutschland sind mit aufgefordert, die von der Regierung angestrebten Ziele zu Klimaschutz und Energiewende umzusetzen. Das geht nur, wenn alle Akteure – Kommunen, Bürger und Unternehmen – am selben Strang ziehen. Die Kommunen haben dabei nicht nur Vorbildfunktion, sie müssen auch Impulse setzen, andere zum verantwortungsvollen Umgang mit Ressourcen inspirieren, motivieren und aktivieren. Fertigungsunternehmen und Handwerksbetriebe sind Energiegroß-Verbraucher. Und wo Energie in großem Stil verbraucht wird, gibt es oft große Energiesparpotenziale. Die Aktion „Energiekarawane Gewerbe“ unterstützt die Kommunen, Unternehmen vor Ort zu sensibilisieren und erste Kontakte herzustellen.

Kostenlos aber profitabel.

Im Rahmen der „Energiekarawane Gewerbe“ können Handwerks-betriebe einen kostenlosen Energieeffizienz-Check bei sich machen lassen. Diesen führt ein sogenannter Energieeffizienzmoderator der KEFF durch. Vorteil: Tipps und Tricks in kurzer Zeit. Nach rund einer Stunde ist der KEFF-Check erledigt – er kostet nichts, liefert dem Unternehmer aber wertvolle und wichtige Impulse. Einige der Empfehlungen können sogar direkt und ohne größere Investitionen umgesetzt werden. Optional kann das Unternehmen sich auch auf „Solar-Eignung“ checken lassen. Dabei erfährt man ob, wie und wieviel Strom- und Wärmekosten durch eine Photovoltaik und Solarthermie-Anlage gesenkt werden können.

Im ersten Schritt …

… wählt die Kommune ein Gewerbegebiet aus und nimmt Kontakt zu den Unternehmen auf. Die interessierten Betriebe werden zu einer Auftaktveranstaltung eingeladen, um die KEFF und deren Energiespar-Profis kennenzulernen. Bereits dabei profitieren Unternehmen von interessanten Anregungen.

Im zweiten Schritt …

… vereinbaren die KEFF-Moderatoren Vor-Ort-Termine mit interessierten Betrieben und führen den kostenlosen Energiecheck durch und geben direktes Feedback vor Ort. Unternehmen erfahren schon während des Checks, wo im Betrieb energetisch optimiert werden kann. Ein typisches Handwerksproblem sind beispielsweise Druckluft-Leckagen. Durch undichte Schraub- und Flanschverbindungen, Schläuche, Armaturen, und korrosionsgeschädigte Leitungen, gehen diese ins Geld. Schon ein Leck von nur einem Millimeter Durchmesser kostet den Betrieb rund 240 Euro pro Jahr. Bei einem KEFF-Check werden solche Leckagen entdeckt und können meist ohne Umstände beseitigt werden. „Gewinnbringender als in einen rund ca. 60minütigen KEFF-Check kann man seine Zeit kaum investieren!“, betont Eberhard Wachter, KEFF-Moderator für die Region Stuttgart.

Im dritten Schritt …

… erhält das Unternehmen ein Protokoll mit den Resultaten des Energiechecks: Energiesparpotentiale, Handlungsempfehlungen und Fördermöglichkeiten, schwarz auf weiß. Die vorgeschlagenen Maßnahmen können umgesetzt sowie weiter führende Beratungen und Fördermittel beantragt werden.

Jeder Energiecheck ist Maßarbeit.

„Jeder Energiecheck ist anders. Denn wir gehen individuell auf die aktuelle Situation und die Wünsche des Unternehmens ein“, erklärt Eberhard Wachter von der KEFF das Vorgehen. „Wir legen auch großen Wert darauf, dass der Kontakt mit uns unbürokratisch, effizient und praxisnah ist. Denn wir wissen, dass Unternehmen wenig Zeit haben und wirtschaftlich denken müssen.“

Filderstadts Klimaschutzmanagerin Myrthe Baijens sieht die „Energiekarawane“ als wichtige Maßnahme, dem Gewerbebereich eine aktive Unterstützung anzubieten.

Gelungene Verbindung von Ökologie und Ökonomie.

Gleichzeitig handelt es sich bei den Energiechecks um Maßnahmen zur besseren Kombination von Ökologie und Ökonomie. Denn durch Energieeinsparungen angesichts zu erwartender weltweiter Energiekostensteigerungen können Betriebe ihren Gewinn steigern und ihre Wettbewerbsfähigkeit nachhaltig stärken.

Sie haben Rückfragen zum Thema „Energiekarawane“ oder möchten einen kostenlosen KEFF-Check in Ihrem Betrieb durchführen lassen? Eberhard Wachter freut sich auf Ihren Anruf (0711 22835-823) oder Ihre Email: eberhard.wachter.keff-bw@region-stuttgart.de

Ähnliche Beiträge
So können Handwerksbetriebe richtig „Kohle“ sparen.
So können Handwerksbetriebe richtig „Kohle“ sparen.

Viele Heizsysteme verbrennen mehr Geld als gut ist für die Firmenkasse. Moderne Brennwerttechnik kombiniert mit Abwärme, Wärmepumpen und einem optimierten Verteilernetz können Betriebskosten deutlich verringern. Erfahren Sie hier, wie Sie Ihren Betrieb effizient auf Sparflamme umstellen können. „Je älter die Heizanlage, desto mehr ist sie ein Energieverschwender!“. Das ist ein ...

“Es zischt nimmer!”
“Es zischt nimmer!”

2016 hat die Firma Schwabentechnik in Leutenbach bei Winnenden sich energetisch auf „Herz und Nieren“ durchchecken lassen. 2018 kam man erneut zusammen, um darüber zu reden, was die von der KEFF und der Energieagentur Rems-Murr vorgeschlagenen Maßnahmen gebracht haben: Und das war erstaunlich viel! Die Schwabentechnik ist ein klassischer Lohnfertiger ...

Wer Energie spart, wird gefördert und bezuschusst.
Wer Energie spart, wird gefördert und bezuschusst.

Energie und CO2 – weniger ist mehr! Sprich: Je weniger Strom, Gas oder Öl Ihr Betrieb benötigt, desto großzügiger wird Ihre Investition mit barem Geld bezuschusst und günstigen Darlehen gefördert. Was zählt, ist die Einsparung. Schon ab 10 % weniger Energieverbrauch können Sie Förderungen und Zuschüsse erhalten. Viele Betriebe, die ...