Energy Saving Tool:
Ihre persönlichen Energiespartipps

Energie zu sparen ist an vielen Stellen möglich. Um sich einen Überblick zu verschaffen, und um ein Dokument mit den für Sie relevanten Themen zu erhalten, können Sie hier online unser neues Energy Saving Tool nutzen.

 

Neben allen technischen Maßnahmen zur Energieeinsparung darf der Faktor Mensch als Schlüssel zur nachhaltigen Senkung des Energieverbrauchs im Unternehmen nicht vergessen werden. Durch Sensibilisierung der Beschäftigten und Motivation zur Energieeinsparung können bis zu 5 % der Energiekosten eingespart werden.

Standby-Verbraucher

Ein nennenswerter Anteil des Stromverbrauchs in Unternehmen wird durch den Bereitschaftsbetrieb von technischen Geräten, dem sogenannten „Standby“, verursacht. Jedes Watt Standby-Leistung führt im Dauerbetrieb zu unnötigen Stromkosten von mehr als zwei Euro pro Jahr.

Wärmedämmung leichtgemacht

Jedes Unternehmen setzt sich früher oder später mit dem Thema Wärmedämmung auseinander. Auch weil steigende Energiekosten und das Verständnis für nachhaltiges Energiewirtschaften die Gegenwart und Zukunft bestimmen. Auch kleine Maßnahmen für eine verbesserte Dämmung lohnen.

Die Nutzung freier Energie aus Abwärme oder Prozesswärme senkt den Bedarf an Primärenergie erheblich. Mit steigenden Energiekosten bekommt die Wärmerückgewinnung daher immer größere Bedeutung – insbesondere für Betriebe mit energieintensiven Produktionsprozessen. Es lohnt sich, dieses Thema genau zu prüfen.

Solarenergie nutzen

Solarenergie zählt zu den wichtigsten regenerativen Energiequellen und ist über moderne Solartechnik in verschiedenen Energiebereichen nutzbar. Über Photovoltaikanlagen trägt sie bereits heute maßgeblich zur Stromversorgung in Deutschland bei. Netzgekoppelte PV-Anlagen werden mit dem Erneuerbare-Energien-Gesetz gefördert.

Etwa die Hälfte der Büro- und Verwaltungsgebäude sind aktuell mit Klimatisierungsvorrichtungen ausgestattet um die notwendigen Umgebungsbedingungen für technische Anlagen und ein für den Menschen angenehmes Raumklima zu schaffen. Tendenz steigend. Sie bieten großes Potenzial zur Energieeinsparung.

Je nach Unternehmen können bis zu 70 Prozent des Energieverbrauchs auf die Heizung entfallen. Richtiges Heizen ist daher der beste Weg, Energiekosten zu sparen. Auch mit wenig Aufwand – durch einfache Verhaltensänderung und bewussteres Heizen – und mit geringen Investitionen lassen sich Heizkosten spürbar reduzieren.

Energieeffiziente Antriebe

Viele Elektromotoren und auch Pumpen verbrauchen viel zu viel Strom. Für ihre schlechte Energieeffizienz gibt es viele Gründe. Man sollte sie kennen, um geeignete Maßnahmen zur Energieeinsparung ergreifen zu können. Der Einsatz lohnt sich.

Druckluft-Optimierung

Wussten Sie, dass ein kleines 3mm Loch in Ihrer Druckluftleitung Kosten von über 4500 Euro im Jahr verursachen können?
Wir zeigen Ihnen anhand einer Beispielrechnung auf, welche Kosten bei nur einem Loch von 3mm Durchmesser entstehen:
Ein Lochdurchmesser von 3 mm verursacht einen Luftverlust von 11,2 l/s bei 7 bar Betriebsdruck.
11,2 l/s entsprechen 0,67 m³/min = 40,3 m³/h
40,3 m³/h x 7.500 Betriebsstunden/Jahr = 302.000 m³/Jahr
302.000 m³/Jahr x 0,0998 kWh/m³ x 0,15 €/kWh = 4.527,00 €/Jahr
Annahme: Maschinenlaufzeit: 7.500 Betriebsstunden/Jahr (3-Schichtbetrieb), Strompreis: 0,15 €/kWh, Angenommene spezifische Leistung eines Kompressors mit 75 KW Leistung bei 7 bar: 0,0998 kWh/m³.
(Quelle: https://info.atlascopco-kompressoren.de/blog/was-kosten-druckabfall-und-leckagen-in-druckluft-leitungssystemen)

In vielen Unternehmen ist die Beleuchtungstechnik nicht immer auf dem Stand der Technik. Mit der Umstellung der Beleuchtung lassen sich nicht nur Energiekosten, sondern auch Energie und somit CO2-Emissionen sparen.

An wen sollen wir die Datei schicken?